Arbeitsplatte in der Küche – die Qual der Wahl

Momentan stehen wir vor der Wahl, welche Arbeitsplatte es denn für unsere neue Küche werden soll. Das Angebot und die Preisspannen sind nahezu grenzenlos, deshalb werde ich mal hier niederschreiben, was mir so untergekommen ist.

Die Arbeitsplatte in der Küche ist ohne Zweifel eines der Teile, welche am meisten beansprucht werden. Sei es dass mal ein heißer Topf abgestellt wird, oder man gerade kein Schneidbrett zur Hand hat. Das Teil muss schon einiges aushalten.

Arbeitsplatten gibt es im Baumarkt und im Netz ab ungefähr 10,- € pro Laufmeter. Dort werden Materialien wie Holz und Marmor nachgebildet, in Wirklichkeit sind diese Platten aber aus Kunststoff.Ich bin zwar kein Fachmann, aber ehrlich gesagt traue ich diesen Platten nicht besonders viel zu. Außerdem will ich kein Plastik-Monster in unserer Küche haben.

arbeitsplatte

Die nächsthöhere Kategorie verwendet Materialien aus Pressspan oder sonstigen zusammengematschten mehr oder weniger natürlichen Fasern, die dann entweder mit einem Furnier oder einem Dekort aus Kunststoff versehen sind. Solche Platten sind ab circa 17 € pro Meter zu haben. Auch das ist nichts für uns. Lieber einmal mehr Geld ausgeben und dann was fürs Leben haben.

Küchenarbeitsplatten aus Massivholz gibt es schon relativ günstig beim Skandinavier um die Ecke. Günstig heißt hier ungefähr 30 – 40 € per Meter, je nachdem welches Holz in welcher Dicke man wählt. Wir haben uns einige dieser Platten im blauen Möbelhaus angeschaut. Nußbaum hat mir persönlich gefallen, war aber noch nicht das Maß aller Dinge für uns. meinem Mann war es auch zu „braun“. Dürfte bei Holz meistens so sein, deshalb haben wir uns weiter umgeschaut.

Die allwissende Müllhalde im Netz hat uns dann erzählt, dass es auch Arbeitsplatten aus Glas gibt. Typischerweise in dern Stärken 8, 10 und 12 mm. Diese gehen bei ungefähr 70 € los. Das tolle ist, dass diese Platten mit dem Kochfeld (Induktionsherd mit Glaskeramik) eine Einheit ergeben. Angeblich sollen diese Platten auch einiges aushalten, aber ich habe keine Lust die Platte jeden Tag zu polieren, weil wieder alles voller Fingertapsen ist. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass so eine Platte gegen Stöße doch nicht so unempfindlich ist.

Dann gäbe es da zum Schluss noch Platten aus Stein, wobei hier noch mal zwischen Naturstein und Mineralwerkstoff zu unterscheiden ist. Unterschied: Das eine ist natürlich, das andere ein künstlicher Verbundwerkstoff. Die Preise variieren hier zwischen 39 und 300 € pro Meter, je nachdem was man haben möchte. Insbesondere die Ausschnitte für Herd und Spüle schlagen mit einem üppigen Aufpreis zu Buche. In Sachen Stabilität und Langlebigkeit haben uns diese Arbeitsplatten überzeugt. Ich denke das wir uns für eine fast schwarze, polierte Platte entscheiden werden. Das passt dann recht gut zu den wißen Möbeln und der Küchenrückwand, wo wir uns noch ein Motiv aussuchen müssen.

 

spacer