Tipps für schönere Küchen- Fronten Aufpeppen

Wir haben uns nun doch entschieden die Küche vorerst nur zu renovieren und daher haben wir uns einige Gedanken und uns schlau gemacht, wie wir dies am besten angehen. Und da ich ein guter Mensch bin teile ich das gerne und schreibe euch die einzelnen Schritte auf, damit ihr diese nachvollziehen und ggf. selbst umsetzen könnt. Wir haben mit den Fronten der Küche angefangen, da dies ja der größte Aufwand ist und entsprechend sich die weitere Renovierung darauf aufbaut.

  • Fronten der Küche aufpeppen. 

 

Die Fronten einer Küche können im normalen Alltag leiden. Nach einigen Jahren ändert sich vielleicht auch der Geschmack und der Stil gefällt dir nicht mehr. Statt aber nun den Gang in ein Möbelhaus anzutreten und eine neue Küche für viel Geld zu ordern, kannst du mithilfe von Folien und Farbe deinen Küchen-fronten ein neues, modernes Design verpassen, das deiner Küche einen neuen Look verpasst und deine Persönlichkeit ausdrückt. Denn Wohnen ist nicht mehr nur Wohnen sondern ein Ausdruck der eigenen Individualität.

Version 1: Zugegeben es ist eine etwas spezielle Variante, aber warum solltest Du nicht die Fronten seiner Küche mit schickem Stoff bespannen? Generell eher eine Art der Stilsetzung, die sich weniger für Menschen mit Tendenz zum Kleckern oder für Familien mit Kindern eignet, aber die Idee mit richtig platzierten bespannten Fronten solltest du dir durch den Kopf gehen lassen. Eine Küche im Leopardenlook hat nicht jeder und ist auf jeden Fall ein Blickfang. Die Stoffe können in Möbelhäusern oder Läden die Haushaltsware führen erworben werden und werden entweder auf die Fronten geklebt oder mit einem Tacker angebracht.

Version 2: Mut zur Farbe und den Pinsel geschwungen! Ein neuer Anstrich verpasst der Küche ein neues Aussehen und kann das Ambiente nachhaltig aufwerten.

Schritt 1: Schrubb die Fronten deiner Holzküche gründlich, um Schmutz und Fettrückstände zu entfernen, bevor du mit dem Lackieren anfängst. Dazu verwendest du am besten einen Anlauger. Im Anschluss schleifst du die Küche mit einem dafür vorgesehenen handelsüblichen Gerät mit feinem Schleifpapier ab und wischt den Schleifstaub mit einem feuchten Tuch ab. Am besten arbeitet ihr hier nach der Methode Kreuzschliff. Wie das geht könnt Ihr unter anderem hier nachlesen

Damit haftet der Lack später besser, wird besser aufgenommen und das Endergebnis sieht besser aus. Je besser du die Fronten abschleifst, optimaler weise im Kreuzschliff, desto besser nimmt das Holz den Lack auf und du musst weniger oft streichen.

 

Schritt 2: Trag sorgfältig und ordentlich mit einer entsprechenden handelsüblichen Walze zwei, je nachdem wie gut du geschliffen hast, drei Schichten Lackfarbe auf die Küchenfront auf.

 

Tipp: Ein besonders gutes Ergebnis erreichst du, wenn du den Lack in eine Richtung aufträgst, dann diagonal dazu streichst und den Lack zum Schluss wieder in die Anfangsrichtung aufträgst.

Küchen mit Fronten aus Kunststoff sind schwierig anzustreichen. Sie können jedoch alternativ mit einem dafür vorgesehenen Kunststofflack aus der Sprühflasche bearbeitet werden, um ein ähnlich gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen.

Version 2: Küchenfronten können auch mit einer modernen, stylischen Folie beklebt werden. Dazu brauchst du eine dicke und hinreichend hitzebeständige Dekorfolie. Der Preis ist je nach Hersteller und Qualität unterschiedlich. Desweiteren benötigst du ein Cuttermesser oder ein Messer, eine Schere, ein Lineal und einen Fensterabzieher oder ein weiches Tuch.

Vorbereitungen: Schraub die Türgriffe der Fronten ab, welche du gerne mit Folie bekleben möchtest.  Von den Fronten entfernst du mögliche Fett- und Staubschichten mit einer Spülilauge und trocknest die Fronten ordentlich ab. Am einfachsten ist es wenn du, nach Möglichkeit die Fronten ebenfalls von der Küche trennst und diese auf den Boden oder auf eine andere angemessene Arbeitsfläche legst.

Schritt 1: Schneid nun die Folien mit dem Cuttermesser oder Messer und nutze das Lineal um die Folien genau auf das Maß deiner Küchenfronten zuzuschneiden.  Lass am besten einen großzügigen Rand um die Folien später in Ruhe einarbeiten zu können.

Schritt 2: Nun ziehst du vorsichtig die Folienrückseite ab und legst diese auf die vorgesehene Front. Nun nimmst du den Fensterabzieher und streichst die Folie vorsichtig von der Mitte aus in Richtung Kanten glatt. Sei besonders sorgfältig und achte darauf keine Luft einzuschließen.

 Schritt 3: Wenn du die Folie vorsichtig auf die Front aufgetragen hast und bei den Kanten angelangt bist, schneidest du mit der Schere oder dem Cutter die Folienecken zur Ecke deiner Küchenfront ein. Diese klappt du nun vorsichtig um, damit ein sauberer Übergang der Kanten gewährleistet ist.

Wir haben persönlich die Version 2 genommen und die Küche, nach langen Diskussionen, nicht in Eisbärenweiß foliert. Wir haben uns für die folgende selbst bedruckte Folie für unserer Küche entschieden.

bricks-on-fire

spacer